Shows im Februar 2019

01. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Ecco Meineke | Ecco DiLorenzo Jazz Quartett 

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Ecco Meineke ist als Kabarettist unterwegs mit vier Solo-Programmen:

“Liberté!  Égalité!  Humbatäterä-Tätä!”, “Fake!”, das Bühnen-Road-Movie

“und wir kamen aus dem wasser”, sowie das “Das Thema ist gegessen” Seit Mitte der Neunziger ist Ecco DiLorenzo in der Jazzszene präsent. Sein “Ecco DiLorenzo Jazz Quartett” präsentierte das Repertoire von Nat King Cole und weitere Jazzclassics aus dessen Epoche. Mit dem hochgelobten Debut-Album “Selffulfilling prophecies” 2012 ging er zusätzlich völlig neue Wege, hin zu eigenen Stücken, z.T. auch mit moderneren Arrangements in Richtung Funk und Bossa und vor allem mit deutschsprachigen Texten.


02. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Frederic Hormuth | Bullshit ist kein Dünger 

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Manche meinen, Impfungen machen krank und Horst Seehofer macht einen guten Job. Hormuth meint, es ist eher andersrum. Draußen im Land tobt der Meinungskampf zwischen Abendlandrettern, Morgenmuffeln, Veganern, Bio-Burgern, Helikopter-Eltern und Burnout-Opfern. Die, und noch mehr, packt Hormuth verbal am Schlafittchen und schüttelt sie durch, bis man über sie lachen kann. Er serviert überraschende Wahrheiten als knackige Pointen in den Geschmacksrichtungen „bitter“ und „süßsauer“.


03. Februar 2019 | 18.30 Uhr

 

ONKel FiSCH | Onkel Fisch blickt zurück 

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Der satirische Jahresrückblick mit dem Wichtigsten Witzigsten aus 2016

Dieser Jahresrückblick ist anders, denn die beiden Bewegungsfanatiker von ONKeL fISCH präsentieren 366 Tage (Schaltjahr!) in 90 atemlosen Minuten: Hier wird nach Herzenslust gespottet, gelobt, geschimpft, gesungen und getanzt. Das alles aus den kreativen Köpfen zweier preisgekrönter und erfahrener „Meister der Kleinkunst“ (Main Echo).

„Einer der besten und kurzweiligsten Kabarett-Abende seit langem, modernes Polit-Kabarett eingebettet in unbändige Spielfreude – ein einziger intelligenter Spaß von Anfang bis Ende.“ (Kölner Stadtanzeiger)

„Selten war Aufklärung unterhaltsamer.“ (Bonner Generalanzeiger)

„Grandiose Pointen, von einem dynamischen Duo präzise platziert, zwei gewiefte Anwälte des Kabaretts“ (Mainzer Allgemeine


07. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Friedemann Weise | Die Welt aus Sich von schräg hinten 

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Neben neuen komischen Liedern, skurrilen Onelinern, abstrusen Geschichten und erstklassigen Bilderwitzen bringt Friedemann Weise auch Texte aus seinem neuen Buch mit. Und was das alles mit Uschi Glas zu tun hat, dürfen Sie ruhig schon wissen: Nichts.

“Den sollte man sich aber unbedingt merken! Friedemann Weise kombiniert auf seine ganz eigene Art die beiden Qualitäten, die auch die Genialität eines Helge Schneider ausmachen: Er ist ein genialer Musiker und er ist einfach brüllend komisch.” (Schwäbisches Tagblatt)


08. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Alexandra Gauger | Amore und Problemi

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Wo Amore ist kommen Problemi ganz von selbst. Ein Glück ist die Frau Gauger in der Nähe und dichtet mit Kunst und Kleber, Musik und Mut, havarierte Herzen ab. Geschichten von der Mutterliebe bis zur Grabpflege. Wie passt ein Ehevertrag zum romantischen Candle-Light-Dinner? Ist ein Selfie die neue Art der Selbstbefriedigung? Und die große Frage bleibt: Gibt es Freundinnen wirklich?

Als Deutsche mit angeheiratetem Migrationshintergrund bekommen ihre Songs von der Liebe in unserer Multikulti-Gesellschaft eine ganz neue Farbe. Sie nimmt uns mit in die Abgründe eines Nazi-Shitstorms und fragt nach, wieviel Liebe wir angesichts rechtsradikaler Respektlosigkeit noch brauchen werden.


09. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Lisa Eckhart | Die Vorteile des Lasters

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende. Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen?


14.+15. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Thomas Freitag | Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Europa! Was für ein erstaunlicher Erdteil! Ein Kontinent, der die Philosophie erfunden hat, die moderne Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert hat … und der es heute schafft, auf über 3000 Seiten zu erklären, wie viel Wasser maximal durch einen Duschkopf fließen darf. Europa ist eine große Idee. Die Idee, eines Hauses, in dem 28 verschiedene Nationen (je nach Laune vielleicht auch nur 27) zusammenleben und zusammenarbeiten. Wobei jeder, der mal versucht hat, in einer WG mit nur drei Leuten einen Spülplan zu entwickeln, ahnt: Das wird sauschwerThomas Freitag wirft in seinem neuen Programm einen scharfen, satirischen und sehr komischen Blick auf Europa… oder das, was davon noch übrig ist.

Er schlüpft dazu in die Rolle des EU-Bürokraten Peter Rübenbauer, der für die Entwicklung aller europäischen Kreisverkehre zuständig ist… bis der „worst case“ geschieht.


16. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Kabarett Bundesliga | Aydin Isik gegen Andrea Limmer

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Vollbart, lange Hippiemähne, Kopftuch und sanfter Blick – so predigt Aydin Isik erst einmal reichlich Verschwurbeltes von seiner Trittleiter herab, denn er ist der Messias. 

Was hat Politik heute noch mit Religion zu tun? Jede Menge, wie der türkischstämmige Schauspieler, Regisseur und Kabarettist aus Köln mit seinem zweiten Soloprogramm beweist. 

Charmant und hintersinnig plaudert die aufstrebende „Ratschkathl“  Andrea Limmer über die großen Geschehnisse der Zeit, die sich wie immer auch ganz alltagstauglich in ihrem eigenen sozialen Bermuda-Dreieck abspielen. Und freilich präsentiert die junge Volkssängerin stimmgewaltig neue Lieder über ba(h)nale Entgleisungen.


17. Februar 2019 | 18.30 Uhr

 

Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Ein Truck Stop Abend mit Gerhardt & Niggemeier

Wer kennt sie nicht: „Truck Stop“, die selbsternannten Cowboys der Nation, die die deutsche Sprache für die Countrymusik erschlossen haben. Man muss schon genau hinhören, was sie singen, um die tiefen Weisheiten dieser Gruppe zu erfassen. Das haben Gerhardt & Niggemeier gemacht und herausgekommen ist ein Programm über die Welt, in der Männer noch echte Kerle sind. Und Frauen – naja, eben Frauen.


22. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Kerim Pamuk | BURKA & BIKINI - Kabarett oriental

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Was sagt der Koran zu Facebook und anderen terroristischen Netzwerken? Welches Smartphone ist für den In-Dschihadisten das richtige?

Wie es sich für einen ordentlichen Deutschen gehört wird Kerim Pamuk in Burka & Bikini grundsätzlich und erklärt Gott, Allah und die Welt der Dessous: Welcher Bikini harmoniert mit meiner Burka? Wie bringe ich meinem dauergrillenden Moslemnachbarn sachlich die Hausordnung bei? Warum sind deutsche Beamte und Salafisten Brüder im Geiste? Bibel oder Koran: Wer von beiden schickt zuerst die Freundschaftsanfrage?

Burka & Bikini erzählt über das Vertraute im Fremden und das Fremde im Vertrauten. Dabei hat er immer das große Ganze im Blick, denn als wahrer Konvertit ist er päpstlicher als der Papst und deutscher als der Deutsche. Ein Abend für Frau und Mann, für Hirn und Zwerchfell.


23. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Alfred Mittermeier | Ausmisten

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Wir leben in Zeiten, in denen sich Klarheit, Übersicht und Vernunft verabschieden. Mitten im Garten Eden wächst das Chaos. Der Schädling fühlt sich wohl. Unkraut gedeiht und Neurosen blühen. Hüben wie drüben, Kraut und Rüben!

Besorgte Bürger besorgen es sich selbst, indem sie besorgniserregende Politiker zu Staatsmänner/Innen wählen. Die Mitte rückt nach rechts, weil sie nicht mehr weiß, wo vorn und hinten ist. Der Gutbürger als Wutbürger.

Der Garten verwildert. Das Gestrüpp wird zum Dickicht. Es stinkt zum Himmel.

Zeit zum Ausmisten! Mit dem Beil der Satire und der Sense des Humors holt sich Alfred Mittermeier die Mistmacher aus dem Garten. Es wird geackert, gegabelt, geschnitten und gefällt, bis dass der letzte braune Ast gehäckselt und das ewige Licht leuchtet.


24. Februar 2019 | 18.30 Uhr

 

Markus Kapp | Wir schweifen App

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

"Männer sind nicht multitaskingfähig", sagt man. Doch Männer können Fußball gucken, zugleich ein Bier trinken und bei Facebook online sein, neue Apps runterladen und Zuhören simulieren. Wie lässt sich das erklären?

Die Zeiten, in denen man sich nur auf einen Menschen oder eine Sache zu konzentrieren brauchte, sind aufgrund unserer imposant rasanten, multimedialen Welt endgültig vorbei. Denn da wir alle am selben Strang ziehen, darf man getrost den Faden verlieren.

Aber ausgerechnet der rote Faden ist es, den sich Markus Kapp vorknöpft zu finden und mithilfe von Tasten und Tönen zu entknoten sucht. Doch selbst, wenn an diesem Abend nichts gefunden wird, Hauptsache es wird danach gesucht. Denn das Suchen ist scheinbar wichtiger geworden als das Finden. Man muss eben nur die richtigen Fragen stellen, um sicher gehen zu können, gar keine oder eine Million Antworten zu bekommen.


27. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Inka Meyer | Der Teufel trägt Prada

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

Ein hochkomisches Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie und für eine entspannte Weiblichkeit

Die Botschaft der Mode- und Kosmetikbranche ist klar: „Frauen, ihr lauft aus, werdet alt, seid zu fett und habt zu viele Haare.“ Um diesem Makel zu entgehen, klatschen sich schon Grundschülerinnen so viel Wimperntusche ins Gesicht, dass sie an der Schulbank sitzend vornüberkippen. Und der achtzigjährige Senior führt seine kanariengelbe Hippie-Jeans spazieren, dass man sich fragt: „Hat der Mann einen Schlag oder einen Anfall?“ 

Das alles wird von den Modekonzernen gestickt eingefädelt, damit sich ihre Gucci-Taschen mit unserer Kohle füllen. Die Chemie in den Schuhen macht uns krank, durch die Ananas-Diät sind wir ungenießbar „Der Teufel trägt Parka“ – das neue Kabarettprogramm von Inka Meyer: witzig, relevant und brillant recherchiert. Und dieses satirische Schmuckstück begeistert natürlich auch die Herren der Schöpfung. Denn für die Männer gilt genauso: „Schlägt der Arsch auch Falten, wir bleiben stets die Alten.“ 


28. Februar 2019 | 20.00 Uhr

 

Axel Pätz | Das Niveau singt - Premium Gold

Preis: 25,- € | erm. 11,50 €

 

10 Jahre Tastenkabarett: Ein guter Grund, die großen Momente aus vier Soloprogrammen in einem Abend zusammenzufassen.

Er setzt dem Aufsitzrasenmäher ebenso ein musikalisches Denkmal wie dem Rollator. Er informiert über die Risiken und Nebenwirkungen des Geburtstraumas. Er erläutert in einer scharfsinnigen Analyse, warum Schubladen für die Weltordnung so wichtig sind (was kurzzeitig in einen dadaistischen Parforceritt ausartet). Er verrät, wie man - frei nach dem Motto: „Chill mal!“ - erfolgreich die zermürbenden Attacken pubertierender Jugendlicher kontert.

 

Best of Tastenkabarett – ein Abend, den man sich nicht entgehen lassen sollte. 


28. Februar 2019 | 20.00 Uhr

Im Theater am Aegi

Christoph Sieber | Mensch bleiben

Preis: t.b.a.

 

Das Gute vorweg: Christoph Sieber ist sich mal wieder treu geblieben. 

In „Mensch bleiben“ hat er erneut das aufgeboten, was ihn ausmacht: Den schonungslosen, satirischen Blick auf Politik, Kunst und Gesellschaft. 

Sieber gelingt mit seinen bitterbösen Texten eine gnadenlose Sicht auf unsere Zeit: 

Warum werden die, denen wir unsere Kinder anvertrauen schlechter bezahlt als die, denen wir unser Geld anvertrauen? 

Was wird man über uns sagen in 20,30 Jahren? Wer werden wir gewesen sein? 

Und wie konnte es so weit kommen, dass wir Konsumenten sind, User, Zuschauer, Politiker, Migranten, Deutsche, aber immer seltener Mensch? 

Doch Sieber wäre nicht Sieber, gäbe es nicht auch immer die andere, die schelmische, urkomische und komödiantische Seite, die uns lachen lässt über unser Dasein und so einen eindrucksvollen und begeisternden Kabarettabend schafft. 


15. November 2019 | 20.00 Uhr

Im Theater am Aegi

Hagen Rether | Liebe

Preis: t.b.a.

 

„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“. 

 „Hagen Rether ist kein Entertainer auf der Jagd nach Pointen, sein Kabarett ist kein Ablasshandel. Er appelliert an die Verantwortung des Einzelnen, die Welt dort zu verändern, wo man es kann.“ (zdf.de)