Der Vorverkauf startet bald!

 

Shows im Januar 2022

 

07. Januar 2022 | 20 Uhr 

Ersatztermin aus 2021

Jakob Heymann | Volle Akkus, leere Herzen

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Manchmal scheint es unmöglich zu sagen, was genau eine Aussage ironisch oder ernst, intelligent oder plakativ, zerbrechlich oder arrogant oder auch alles auf einmal macht.
Manchmal scheint es da dieses „gewisse etwas“ zu geben, das man hat oder eben nicht hat.
Jakob Heymann hat es. Seine Stimme geht unter die Haut, öffnet das Herz und lässt Tränen lachen.
Mit seinen Texten und Liedern schafft er es, aus jedem Genre einen neuartigen und unterhaltsamen Moment herausfiltern zu können: Es wird geschmunzelt, gegrübelt, gefeiert und vor allem viel gelacht.
Ob als Schlagersänger, Lagerfeuergitarrist, Rapper oder als Comedian: Mit seiner Vielseitigkeit macht Jakob Heymann jede seiner Shows zu einem Erlebnis, das an Vielfältigkeit kaum zu überbieten ist.


08. Januar 2021 | 20 Uhr

 

Hans gerzlich | Das bisschen Haushalt 

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

"Du bist doch den ganzen Tag Zuhause!" Kennen Sie diesen Satz? Hans Gerzlich auch. Aus seinem eigenen Mund. Er hat ihn oft genug gesagt - zu seiner Frau. Klar, er schafft die Kohle ran, und sie hätte im Beruf sowieso weniger Verdienst und kaum Aufstiegschancen - wie fast alle Frauen. Auch noch im 3. Jahrtausend.

Aber plötzlich kommt eine Pandemie, und plötzlich kriegt sie ein mega Job-Angebot; im Online-Handel. Er wollte immer Herr im Hause sein, jetzt ist er es: Sie macht Karriere, er den Haushalt.

 

Und lernt ein Leben kennen, in dem er sich nicht mehr fit hält durch Tennis mit den Kumpels nach Büroschluss, sondern durch Betten aufhängen und Wäsche beziehen, Hemden wischen und Staub bügeln. Es ist eine neues Leben. Ohne Büro - aber auch ohne Anerkennung, ohne Bezahlung, dafür oft mit Doppelschichten. Frauen kennen das, er jetzt auch. Für Gerzlich heißt es nun: Kinder, Küche, Karrierefrau. Dummerweise kommt diese abends gutgelaunt aus dem Büro, hat Lust auf Sex - und er Kopfschmerzen.


09. Januar 2022 | 18:30 Uhr

 

Sarah Hakenberg | Wieder da!

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Es gibt Zeiten, in denen uns das Lachen nur noch im Halse stecken bleibt, in

denen der letzte Witz erzählt ist und alle fröhlichen Melodien dieser Welt

verklungen sind. Aber diese Zeiten sind ja zum Glück noch nicht angebrochen!

Und deshalb hat die mit dem "Deutschen Kabarettpreis" ausgezeichnete

Liedermacherin wieder einmal eine Menge neuer mitreißender Schmählieder,

raffinierter Protestsongs und unverfrorener Ohrwürmer geschrieben: Über

unpolitische CDU-Wähler beispielsweise, über schadenfrohe Vermieter,

unentspannte Eltern und über amerikanische Präsidenten. Sarah Hakenberg

haut vergnügt in die Tasten, schrummt ihre Ukulele und erzählt dabei

gleichermaßen von Abgründen, die in unserem Inneren schlummern und vom

großen Wirrwarr da draußen. Besser wird die Welt dadurch auch nicht, aber

zumindest besser erträglich. Freut euch auf einen Abend voller intelligenter

Bosheiten, fröhlichem Charme und unwiderstehlicher Dreistigkeit!


14. Januar 2022 | 20 Uhr

 

Aydin Isik | Ehrlich gesagt...

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

In diesem „Jahrhundert der KRISEN“ bräuchten wir Menschen, die uns die Wahrheit sagen, damit wir all diese Krisen bewältigen können. Aber wie wir alle wissen, steht die Wahrheit zurzeit nicht hoch im Kurs.

Aydin zeigt uns Wege, wie wir ohne wissenschaftliche Fakten unsere Ziele erreichen können. Denn eines hat uns die Evolution schon bewiesen: Wer die Wahrheit sagt, bekommt Probleme! 

„Ehrlich gesagt …“ heißt das neue Bühnenprogramm von Aydin Isik (Hessischer Kabarettpreis 2018). Nachdem er sich im vorigen Programm auf die Spuren des Messias begeben hatte, folgt er nun der Wahrheit. Der ganzen Wahrheit. Und nichts als der Wahrheit.

Tagespolitisch, historisch, gesellschaftskritisch, absurd!


15. Januar 2022 | 20 Uhr

 

Peter Vollmer | Es lockt das Weib, doch bockt der Leib

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

In seinen Träumen geht es nicht mehr um heiße Liebesnächte, sondern um einen gelungenen Hefezopf. Er ist ein Mann mit H-Kennzeichen und fragt sich, „muss ich noch in die Wanne – oder reicht abstauben?“ Sein nächster Job? Im Museum. Als Ausstellungsstück.

 Peter Vollmer setzt seine kabarettistische Lebenserzählung da fort, wo er mit „Frauen verblühen, Männer verduften“ aufgehört hat. Und Sie sind herzlich eingeladen, sich von ihm den Spiegel vorhalten zu lassen. Was immer nämlich auch Sie im Alltag piesackt oder quält – hier werden Sie es wiedererkennen und herzhaft darüber lachen können. Denn der Mann auf der Bühne weiß: Komik ist Wahrheit – und Schmerz!


16. Januar 2022 | 18:30 Uhr

 

Jonas Greiner | "In voller Länge"

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Jonas Greiner ist die Nachwuchshoffnung der ostdeutschen Comedy- und Kabarettszene. Der sympathische 23-jährige war bereits in zahlreichen TV-Sendungen zu Gast und ist seit 2019 mit seinem ersten Soloprogramm „In voller Länge“ deutschlandweit zu sehen. Greiner schafft es, Gesellschaftskritik und lustige Alltagsgeschichten zu verbinden und verpackt diese in intelligenten und wortgewaltigen Texten.

2019 wurde er mit dem „Güldenen August“ der HumorZone Dresden ausgezeichnet, den er von Olaf Schubert überreicht bekam und damit zum Newcomer des Jahres gekürt wurde. „Du bist der Größte“, lautete die Begründung und angesichts seiner markanten Körpergröße von 2,07 m ist diese Einschätzung wohl zutreffend. Deshalb nennt er sich scherzhaft auch „Der größte Kabarettist Deutschlands“.

Dabei beschränkt sich Greiner in seinem Programm keineswegs nur auf das Thema Größe. Ob Abitur, Berufswahl, Generationenkonflikt oder Weltgeschichte – sein Programm ist vielseitig. Auf skurrile Gedankengänge zu ganz alltäglichen Dingen folgen intelligente Überlegungen zu bedeutsamen gesellschaftlichen Themen. Er liefert eine erfrischende und einzigartige Kombination aus Inhalt und Humor – intelligente Comedy, die zum Nachdenken anregt. Vor allem aber: Gute Unterhaltung.

Jonas Greiner war bereits bei NightWash, „LUKE! Die Greatnightshow“ (SAT.1) und in zahlreichen weiteren Formaten, unter anderem auf ComedyCentral, MDR, BR, SWR, NDR und SR zu sehen. Videos seiner Auftritte wurden bei Facebook, YouTube und Instagram hunderttausendfach geklickt. 


18.  Januar 2022 | 20 Uhr

 

Nachtbarden | Die Lesebühne im TAK - Jahresrückblick

 

Preis: 15,- € | erm. 11,- €

  

 

Persönliche Grenzerfahrungen, politische Grotesken und peinliche Geheimnisse – die Weltgemengelage drängt den Nachtbarden ihre Themen auf und findet in Hannovers attraktivster Lesebühne Monat für Monat ihre Meisterin. Johannes Weigel, Ninia LaGrande, Kersten Flenter und Tobias Kunze versuchen stets aufs Neue, die Welt noch zu verstehen. Das ist sehr komisch, zumal ihnen dabei jedes Mal hochkarätige, ausgezeichnete Gäste aus Literatur und Musik zur Seite stehen. Lassen Sie sich doch einmal überraschen.


19.+20.  Januar 2022 | 20:00 Uhr

 

Onkel Fisch | Onkel Fisch blickt zurück

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

ONKeL fISCH blickt zurück

Der satirische Jahresrückblick mit dem Wichtigsten Witzigsten aus 2021.

Im Radio blicken ONKeL fISCH für WDR 2 und SWR 3 alle sieben Tage in ihren hochgelobten Sendungen auf die Woche zurück. Von der Kurzstrecke für's Radio geht’s am Ende des Jahres zum fünften Mal auf lange Tour durch die Theater der Republik. Dieser Jahresrückblick ist anders, denn die beiden Bewegungsfanatiker von ONKeL fISCH präsentieren 365 Tage in 90 atemlosen Minuten: Hier wird nach Herzenslust gespottet, gelobt, geschimpft, gesungen und getanzt. Action-Kabarett direkt aus den kreativen Köpfen zweier preisgekrönter und erfahrener „Meister der Kleinkunst“ (Main Echo). 


21.  Januar 2022 | 20:00 Uhr

 

Absinth & Charleston | Eine Revue über die Goldenen Zwanziger

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Die 20er Jahre – zwischen traumatisierten Kriegsheimkehrern, politischem Aufruhr und sozialer Perspektivlosigkeit bildet sich in den Städten eine einzigartige Kunst- und Kulturszene heraus. Für wenige Jahre entsteht eine Republik der Außenseiter, die den wirren Zeiten mit künstlerischen und privaten Ausschweifungen begegnen, lasterhaft, frivol und unangepasst. Wir treffen auf Anita Berber, Joachim Ringelnatz, Eintänzer, selbstbewusste Frauen und haltlose Männer.  

Im Mittelpunkt der Revue stehen die von der glamourösen Sängerin Christine Zienc-Tomczak pointiert und ausdrucksstark vorgetragenen Vertonungen von Fritz Grünbaum, Kurt Tucholsky und anderen.

Pianistin Alvyda Zdaneviciute begleitet die Chanteuse kongenial, während Rezitator Kersten Flenter mal hintergründlerisch, mal theatralisch und poetisch die Zeit reflektiert. Eine berührende Zeitreise in ein kurzes deutsches Kapitel von Laster, Lust und Leidenschaften.

Das Ensemble:

Christine Zienc-Tomczak - Sängerin

Alvyda Zdaneviciute – Pianistin

Kersten Flenter - Rezitator/ Schriftsteller


23. Januar 2022 | 18:30 Uhr

 

Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Ein Truck Stop Abend mit Gerhardt & Niggemeier

 Wer kennt sie nicht: „Truck Stop“, die selbsternannten Cowboys der Nation, die die deutsche Sprache für die Countrymusik erschlossen haben. Man muss schon genau hinhören, was sie singen, um die tiefen Weisheiten dieser Gruppe zu erfassen. Das haben Gerhardt & Niggemeier gemacht und herausgekommen ist ein Programm über die Welt, in der Männer noch echte Kerle sind. Und Frauen – naja, eben Frauen.


27. Januar 2022 | 20:00 Uhr

 

Lucy van Kuhl | Dazwischen

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Wir sind oft dazwischen. Pasta oder Pizza? Samsung oder Apple? Welchen Handy-Vertrag bei den vielen Angeboten? Bleibe ich bei meinem Partner oder will ich etwas Neues?

Als Sklaven unserer Zeit hetzen wir von Termin zu Termin, schieben manchmal Menschen und Hamburger einfach so dazwischen. Arbeite ich noch oder lebe ich schon?

Lucy van Kuhl zeigt in ihrem neuen Programm, dass der „Dazwischen“-Zustand etwas Aufregendes hat. Schließlich befinden wir uns alle im „Dazwischen“ zwischen Geburt und Tod, das man Leben nennt. Wie schlimm ist es, mal eine zeitlang auf zwei halben Stühlen sitzen?

Es geht auch nicht immer um ein Entweder-Oder, sondern auch mal um ein Sowohl als Auch. Wir sind alle Persönlichkeiten mit vielen Facetten, keiner hat nur eine.

Auf ihre humorvoll-nachdenkliche Art erzählt und besingt Lucy van Kuhl Situationen aus dem Leben. In ihren sensiblen Chansons und knackig-pointierten Kabarett-Liedern bringt sie’s auf den Punkt – und das Ein oder Andere steht natürlich auch zwischen den Zeilen…


28. Januar 2022 | 20:00 Uhr

 

Reisegruppe Ehrenfeld | Schnall Dich an, Schatz!

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

Seit ihrem Studium an der Sporthochschule Köln, standen Maja Lührsen und Theo Vagedes in unterschiedlichen Formationen im Rampenlicht deutscher Kabarettbühnen. Von ihrem Heimathafen Köln-Ehrenfeld starten sie nun mit ihrem ersten gemeinsamen Programm „Schnall dich an, Schatz!“ in die großen und keinen Winkel der Republik. Genial und blitzgescheit sezieren die beiden Skurilitäten des Alltags, sie widmen sich mit Liebe zum Detail den Schrägheiten zwischenmenschlicher Beziehungen und führen ihr Publikum auf das glatte Parkett der gesellschaftlichen Eitelkeiten um es dort mit subtiler Satire wachzurütteln. Die zwei Personen starke Reisegruppe nimmt die Zuschauer mit auf eine grenzenlos komische Fahrt durch die Welten der Liebesbeziehungen, der Stadtviertel und der Politik, die sie mit einer Mischung aus Wortgewandtheit, Musikalität und Gesang, Tempo und Bewegung faszinierend in Szene setzt. Ganz in der Tradition berühmter Paare der Weltgeschichte wie Bonnie and Clyde, John Lennon und Yoko Ono oder Barbie und Ken ist ihr Blickwinkel auf die Dinge: von rebellisch-revolutionär, über philosophisch-poetisch bis hin zu schlicht komisch. Trotz des durchaus gebotenen Pessimismus beim Blick auf die Weltlage schwant den beiden grundsätzlich Gutes. So bewegen sie sich spielerisch zwischen den beiden Polen der Leichtigkeit des Seins und den Abgründen des Scheins. Pressestimmen vor der Premiere: DIE ZEIT „ist reif für ein solches Duo“. DIE WELT „hat darauf gewartet“. Die beste FREUNDIN findet’s „voll lustig“ und die BRIGITTE „kann sich da nur anschließen“.


29.  Januar 2021 | 20 Uhr

 

Friedemann Weise | Bingo

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Der »King of Understatement« hat ein neues Programm. Bingo. Neue Songs, neue

Geschichten und neue Bilder. Bingo.

Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Premium-Entertainers geht es um

Alles oder Nichts! Bienensterben, multiresistente Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen werden. Der Sanierungsstau bei der Bahn dagegen wird überhaupt keine Rolle spielen – im Gegensatz zu Beamer und Gitarre, denn die beiden wilden KollegInnen werden tragende Rollen übernehmen.

Wer eine gewagte Mischung aus Klavierkabarett, Pantomime und Improtheater sucht, liegt hier goldrichtig.
Den Titel des Programms schrieb Friedemann Weise an nur zwei Tagen.

Bingo.
„Es war wie in einem Rausch. Der Titel baute sich in rötlich schimmernden 3D-Lettern

vor meinem geistigen Auge auf. “ , so der Anarcho-Komiker selbstbewusst, ohne jede Idee,

was ein geistiges Auge ist.

Regie übernahm kein geringerer als André Heller. Allerdings nicht bei diesem Programm,

sondern bei der Eröffnungsshow der olympischen Spiele in London.

Ehrlich gesagt, steht bisher eh nur der Titel. Bingo. Die Theater wollen diesen Text nämlich immer Jahre vorher. Warum, weiß kein Mensch. Nicht mal Friedemann Weise, der nach wie vor gerne in der dritten Person über sich schreibt. Dafür stehe ich mit meinem Namen. Friedemann Weise


30.  Januar 2021 | 18:30 Uhr

 

Eva Eiselt | Wenn Schubladen denken könnten

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

In der Regel machen wir es uns im Leben ja ziemlich kommod. Alles hat gefälligst an

seinem Platz zu sein: Schlüssel? Auf der Ablage! Ladekabel? Irgendwo. Lesebrille? Nie

gesehen. Auto? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Partner? Bestimmt in der

Garage. Oder abgeschafft. Kinder? Am nerven! Die eigene Position? Im Abseits!

Das Leben ist eine riesengroße Schrankwand und seien wir ehrlich: Wer in Schubladen

denkt, hat schnell ein Brett vor dem Kopf. Und wieso auch nicht? Wenn alle immer und

überall auf ihre Smartphones starren, ist Holz zumindest haptisch eine Erweiterung des

Horizonts. Eva Eiselt findet: Es ist Zeit für den Tag der offenen Schublade und krempelt

unseren handelsüblichen Laden einfach mal auf links. Ausmisten, Durchlüften und die

Dinge des Lebens in die Freiheit entlassen.

Ein Genie beherrscht das Chaos und wenn das nur ein bisschen wahr sein sollte, so ist

Eva wahrlich ein Universalgenie. Frau Eiselt muss niemanden vermöbeln, um sich gegen

Einschrankungen zu wehren, auf den Tisch zu hauen und sich selber zwischen allen

Stühlen den roten Teppich auszurollen. Da mutiert eine scheinbar unterbelichtete Jessica

zur Philosophin, ausgerechnet Rentner Udo wird zum Gender-Experten und eine Frau aus

dem Badischen entdeckt wirrtuelle Möglichkeiten.

Eine Zuschauerin meint: „Das neue Programm von Eva Eiselt hat mich und meinen Mann

total begeistert. Obwohl der ja sonst keine Frauen mag. Und selbst wenn wir unsere

Vorurteile schon nicht loswerden können, dann kann man sie ja wenigstens mal hübsch

sortieren.“

Eva und ihr wilder Mix aus Kabarett, Theater und kreativem Wahnsinn sind eine Klasse für

sich. Ein Abend mit Eva Eiselt ist wie Kurzurlaub und hat auf holidaycheck 98%

Weiterempfehlungen. Ihre Themen sind von zentraler Lage, ihre Ausstattung hochwertig,

absolut empfehlenswert.

„Auf einer Skala von 1 bis 10 ist Eva eine glatte 11!“ (Martin Zingsheim)