VORSTELLUNGSTERMINE IM NOVEMBER 2022

03.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Serhat Dogan – Glücklicher Türke aus Bodenhaltung

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Serhat Dogan hat sein Glück gefunden – und zwar da, wo es unwahrscheinlichsten ist: Als Fahrschüler im Dauerstau rund um Köln; als Animateur unter fitnessbegeisterten deutschen Rentnern in Antalya; und als unfreiwilliger Sextourist in Amsterdam. Und dabei hat er wieder einmal festgestellt: Deutschland ist vielleicht nicht das schönste Land der Welt – aber auf jeden Fall das lustigste.

Obwohl Serhat Dogan inzwischen seit vielen Jahren in Deutschland lebt, bleibt vieles dem gebürtigen Türken immer noch ein Rätsel. Zum Beispiel: Warum gibt es eigentlich Fahrschulen? Wo doch in der Türkei jeder Mann von Geburt an weiß, worauf es beim Autofahren ankommt: Den Fuß niemals vom Gaspedal nehmen und sich nicht von Nebensächlichkeiten aufhalten lassen – zum Beispiel rote Ampeln, Zebrastreifen oder Fußgänger.

Noch rätselhafter: Wenn Menschen es schaffen, ihren Urlaub auf die Minute perfekt durchzuplanen, warum fahren sie dann zuhause mit der Deutschen Bahn?

Und schließlich das größte aller Geheimnisse: Warum versuchen deutsche Männer hartnäckig, tanzen zu lernen – obwohl das nie im Leben klappen kann?

In einem wahren Gagfeuerwerk berichtet Serhat über seine Probleme, in Deutschland seinen türkischen Mann zu stehen und darüber, was er in den letzten Jahren über das Leben in seiner neuen Heimat gelernt hat. Zum Beispiel wie schwierig Frauenaufreißen sein kann – vor allem, wenn man es dummerweise auf dem Christopher Street Day versucht.

Und schließlich hat Serhat sogar das Schwierigste gelernt: Autofahren auf deutsche Art. Und ihm ist klargeworden: Die Antwort auf die Frage „In welchen Fällen müssen Sie an einen Fußgängerüberweg besonders vorsichtig heranfahren?“ lautet nicht: „Wenn meine Mutter drüber geht.“

„Glücklicher Türke aus Bodenhaltung“ – der deutsch-türkische Kulturclash mit Lachergarantie.


04.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Die Dritte Mahnung | Out of Tune

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Drei Leute sprengen den Rahmen ihrer Möglichkeiten! Jannis Kaffka, Nele Kießling und Friedolin Müller - allesamt bekannt aus erfolgreichen Ensembles (Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie / Die Stereotypen / Hidden Shakespeare), bringen eine neue Form des Musiktheaters auf die Bühne: Musical trifft Kabarett und Theater. Das Budget einer fiktiven MegamusicalProduktion ist über die Pandemie und ihre Folgen geschrumpft. Aus 50 Künstler:innen und Techniker:innen wurde ein Trio - und aus einem Bühnenspektakel ein Kleinkunst-Kammerspiel. Doch das Skript des Stückes wurde, zur großen Freude des Publikums, nicht gekürzt! »Out of Tune« erzählt vom Land Tune, in dem Musik alles bestimmt. Die Bewohner heißen wie die Hits ihrer Geburtsjahre - und was nach einem Leben voll Musik klingt, ist in Wahrheit ein Regime der Töne, dem die junge Poker Face entfliehen will. Wird sie ihre Jugendliebe Haus am See nach seinem Verschwinden wiedersehen? Wird dessen Vater, der böse Direktor des Stimmungsamtes A Whiter Shade of Pale, letztlich die Macht des Kanzlers Daddy Cool an sich reißen? Ein tragikomischer Abend zwischen Überforderungsmoment und Triumph. Eine vollkommen ernst gemeinte Ode an die Bühne und die Musik! Und vor allem ein eigens komponiertes Musical, mit absurd-witzigen Dialogen und großartigen Songs. 


05.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Robert Griess – Apocalypso, Baby! - Wir retten die Welt

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Jeden Tag geht in den News die Welt unter, von Ukraine bis Klimawandel, von Facebook bis Netflix: Überall Dystopien statt Utopien. Doch Robert Griess hält dagegen: Unter dem Motto „Wir retten die Welt!“ zündet der Kölner Kabarettist ein satirisches Feuerwerk und bringt wie kein anderer die Verhältnisse zum Tanzen.

Dieser Bühnen-Alchimist verwandelt alle Themen, die schlechte Laune machen, in Kabarett-Gold. Heraus kommt ein überbordendes Spektakel der Hochkomik: Wer bei Griess lacht, lacht am besten! Denn er stellt die entscheidenden Fragen:

Wer oder was kann die Welt noch retten? – Yoga? Fridays for future? 100 Milliarden für die Bundeswehr?

Ein Sittengemälde, angerührt mit allen Zutaten, die die Kunst hergibt: Scharfsinniges Standup, groovige Songs, rasante Dialoge – und sowas abgedrehtes wie die Art-Performance „1000 Tage Quarantäne“ hat das Kabarett schon lange nicht gesehen. Dazu gibt’s eine Polonäse schräger Charaktere, die sich um Kopf und Kragen reden:

Wohnungsmakler, die Schlafplätze unter Rheinbrücken vermieten; Grüne, die mit ihren Kindern über ökologisch-nachhaltigen Krieg streiten und natürlich Griess‘ revoltierende Kultfigur Stapper, der nach 15 Jahren auf Hartz IV tatsächlich einen neuen Job hat…

Griess ist ein begnadeter Satiriker alter Schule: Jeder Witz ein Treffer, jeder Satz mit doppeltem Boden und Fallhöhe. Intelligent, schwarzhumorig, charmant, böse. Vergessen Sie Fernseh-Kabarett, erleben Sie Griess live!


06.  November 2022 | 18:30 Uhr

Verlegung vom 04.02.2022

 

Gernot Voltz – Pleiten, Pech & Populisten

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Was für Zeiten. Der Thermomix schickt einem eine Freundschaftsanfrage auf Facebook, das Gesundheitsministerium empfiehlt auch in Baumschulen das Stoßlüften und Neo-Nazis zünden einen Reitstall an, weil dort drei Araber drin stehen. Alles muss, keiner kann’s und Populisten Verbreiten Fake News über Ereignisse, noch bevor sie passiert sind. In diesem schnelllebigen Chaos mal Inne zu halten, um den Überblick nicht zu verlieren, ist nicht einfach, aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

Gernot Voltz, der jahrelang mit seiner Kunstfigur „Herr Heuser vom Finanzamt“ auf den Kleinkunstbühnen zu Gast war, zeigt, dass er auch als Stand-up-Kabarettist eine Menge zu sagen hat. Auf seiner pointenreichen Bestandsaufnahme begegnet er dabei dem verbal-inkontinenten Querdenker genauso wie dem Start-Up –Unternehmen für Armleuchter oder dem Gentechnologen, der aus der Fleischwurst wieder den Metzger klont! Wenn er dann noch Volkslieder für‘s Wartezimmer singt, wird die Orientierungshilfe auch musikalisch zum Vergnügen.

„Pleiten, Pech und Populisten“ – ein Kabarettprogramm nach dem Motto: auch wenn man nicht mehr weiß, wo es lang geht, darf das Lachen nicht auf der Strecke bleiben!

Gernot Voltz war regelmäßig zu Gast bei „Stratmann’s“ (WDR -TV), gestaltet seit vielen Jahren zusammen mit Wilfried Schmickler die WDR – Hörfunksendung „Hart an der Grenze“, war Autor u.a. für „Mittenachtspitzen“ (WDR-TV) und schreibt für viele Kabarettkollegen/Innen. Dies ist sein 6. Soloprogramm.


08. bis 10.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Mathias Tretter – Sittenstrolch

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Kein ernstzunehmender Krimi kam früher ohne sie aus: die Sitte. Ein beherzt verlebter Polizist in Zivil, der zur Lösung eines Falles nicht das Geringste beitrug, sich aber derart ölig an eine Theke schmierte, als würde er selbst keine Perversion je verschmähen.

Diese Zeiten sind vorbei. Inzwischen sind Hunderttausende bei der Sitte, und das ganz ohne Krimi und Polizei, ja meist gar ohne Sex. Nicht mehr lange, und die Moral wird in Deutschland genauso gut bewacht wie bei den Chinesen. Noch fehlt uns deren Sozialpunktesystem, dafür haben wir Twitter. Was in China die Diktatur erledigt, übernimmt hier der Mob. Dort digitale Aufrüstung, hier Entrüstung.

Welch ein fantastisches Klima für Satire! Das meint zumindest Tretter, der sein Glück kaum fassen mag: „Ich war immer neidisch auf Komiker in Diktaturen – wenn jeder Witz dein letzter sein kann, fühlst du dich gebraucht. Soweit ist es zwar noch nicht; aber die schiere Anzahl ehrenamtlicher Bedenkenträger, die wir schon haben, zeigt doch: Selten war ein Strolch so notwendig wie heute!“ Man ahnt: Das kann ja heiter werden – so sehr, dass danach wieder getwittert wird. Oder nochmal Tretter: „Sittenstrolch, mein siebtes Solo. Das erste mit Humor.“


11. und 12.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Chin Meyer – Grüne Kohle (Vorpremiere)

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Grüne Kohle!

Finanzkabarett von und mit Chin MeyerAtomkraft ist laut EU-Kommission eine „nachhaltige“ Energie. So einfach ist das. Wenn nur die Braun-Kohle noch grün wird, sind die Klimaziele erreicht! Das Gute: die Kohle wird bereits immer grüner – denn wer möchte nicht gern „grün“ investieren? Ein nachhaltiger, mit ökologischen, sozial-verantwortlichen und gut geführten Unternehmen durchsetzter Aktien-Mischfonds verlangsamt den Klimawandel und verleiht sowohl dem PS-starken SUV als auch dem Tauchurlaub auf den Malediven ein umweltfreundliches Lächeln.Schonungslos entlarvt Chin Meyer, der Großmeister des Humor-Investments, die Märchen um nachhaltige Lebens- und Finanzlügen. Stets aktuell spielt er auf der ganzen Klaviatur der Wohlfühl-Umwelt-Kuschel-Romantik und stellt sich der Frage: Rettet Geld die Welt? Oder überlebt am Ende doch nur das bunt bedruckte Papier? Apropos Papier: Putin will Auslandsschulen nur noch in Rubel begleichen. Beim Kursverlauf des Rubels könnte er genausogut sagen: Ich zahle nur noch mit Klopapier. Wobei Klopapier natürlich gerade in Deutschland als Krisenwährung härter ist als die D-Mark!Durch die Nebelschwaden der Greenwashing-Methoden kämpft sich der Wahrheits-Sucher bis zu den Gestaden der Green-New-Deal-Konzepte. Denn „grüner die Gelder nie klingen“ als zu der Anleger-Prospekt-Zeit. Wenn aus dem German Global Player „Wirecard“ am Finanzmarkt aufgrund homöopathischer Verdünnung der Bilanzen ein German Globuli Player wird, dann können auch Energiekonzerne wie Shell und Exxon Klimaziele erreichen – und zwar mit dem gleichen simplen Rezept. Was die Frage aufwirft: Hilft grünes Investment nun eigentlich für oder gegen eine weiße Weste?Zusammen mit Finanzprofis wie „Steuerfahnder Siegmund von Treiber“, Chin Meyers Kultfigur aus dem bayrischen Fernsehen und anderen zwielichtigen Geld-Gurus surft der Satiriker durch die bunte Welt sogenannter nachhaltiger Investitionen und reflektiert sie im Spiegel humoristischer Überhöhung. Denn Umweltrettung ohne eine Prise Humor hat die gleichen Erfolgsaussichten wie Bankenrettung ohne Geld– oder ein Kanzlerwahlkampf mit Dagobert Duck.Chin Meyer ist sich sicher: Lachen löst vielleicht keine Probleme– aber definitiv die Stimmung!


13.  November 2022 | 18:30 Uhr

 Verlegung vom 03.04.2022

Martin Zingsheim – Normal ist das nicht

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Immer gut, wenn man sich selbst auf der richtigen Seite wähnt. Politisch, ökologisch und mental. Im Stau stehen, um zur Arbeit zu gehen und durch den Wald laufen, damit man wieder sitzen kann. Bekloppt sind immer nur die Anderen, auch wenn der Cappuccino teurer als das Schnitzel ist. Mit viel suggestivem Aufwand verkaufen wir uns den tag-täglichen Wahnsinn da draußen als sogenannte Normalität. Und wundern uns dann, dass man zwischen Desinfektionsmittel und Physiotherapie kaum noch was mitkriegt. Klimawandel, Kinderarmut, Selbstausbeutung? Keine Sorge, alles ganz normal!

Martin Zingsheim stellt sich in seinem aktuellen Programm dem unhinterfragten Irrsinn und den für sicher geglaubten Scheinwahrheiten. Witzig, relevant und im positiven Sinne verrückt. Unter uns: normal ist das nicht!


15.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Nachtbarden – Die Lesebühne im TAK

 

Preis: 15,00 € | erm. 11,00 €

 

 

Die Nachtbarden sind Johannes Weigel, Ninia LaGrande, Kersten Flenter und Erik Leichter.

Pointiert, abwechslungsreich und skurril nehmen die Lesebühnenautoren monatlich Alltagsbeobachtungen, Zeitgeschehen und Politik auseinander. Dafür laden sie die Hochkaräter der Literatur- und Songwriterszene ein. 2015 ausgezeichnet mit dem Kabarettpreis „Fohlen von Niedersachsen“.


17. und 18.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

HG. Butzko – ach ja

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Wer kennt nicht den Spruch: „Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen“? Aber mal ehrlich, damit war doch nicht gemeint, dass die Blagen das ernst nehmen, die Leihgabe zurückfordern, und bloß, weil wir über unsere Verhältnisse gelebt haben, keinen Kredit mehr gewähren. Da stellt sich doch die Frage: Wie konnte es nur so weit kommen?

Und weil HG. Butzko vor 25 Jahren anfing, Kabarett zu machen, wagt er jetzt einen Blick in die Mahnbescheide des letzten Vierteljahrhunderts und da zeigt sich: Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen und abzurechnen mit den Tricksern und Täuschern, den Blinden und Blendern, den Gewählten und Wählern, den Metzgern und Kälbern.

Und deswegen beleuchtet der Gelsenkirchener Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts noch mal alle Lügen, Vertuschungen und falschen Versprechungen der letzten 25 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Medien. Also nicht alle. Dann würde das Programm vier Tage dauern.

Aber wenn man verstehen will, warum wir heute da stehen, wo wir stehen, müssen die Verbindlichkeiten der Vergangenheit vollstreckt werden, damit das Unverbindliche in Zukunft auf der Strecke bleibt.

Ab jetzt wird zur Kasse gebeten. Spätestens beim Eintritt ins neue Kabarett mit HG. Butzko …. ach ja.

 


19.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Philipp Scharrenberg – Realität für Quereinsteiger

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Fühlen auch Sie sich, als fehlten Ihnen die nötigen Qualifikationen für dieses Leben? Hat man auch Sie nie auf die Existenz vorbereitet? Wünschen Sie sich einen neuen Blick auf Dinge, die Sie eh nicht ändern können? Dann kann ich Ihnen auch nicht helfen. Immer wieder ist die Rede von der ‚Realität’. Aber was ist das eigentlich, und wie kommt man dahin? Wir leben heute in der Glitzerwelt des Organisierten Verbrauchens, im schützenden CompUterus der Filterblase, unter einer von Algorithmen gestrickten Flickendecke aus Fakt und Fake. Überall – nur nicht in der Realität. Das lässt sich ändern. In diesem kleinen Persönlichkeitscrash-Kurs der VHS (Vers-Humor-Schmiede) legt der preisgekrönte Kabarettist und Bühnendichter Philipp Scharrenberg die Scheuklappen ab, um hinter den scho(e)nenden Schleier zu schauen. Mit quirliger Kreativität und sprachverspielt beweist er als Realitätstrainer, wie komisch und erfrischend es sein kann, den nackten Tatsachen ins Auge zu blicken, bis sie erröten. Dafür reimt, rappt, singt, liest und erzählt er, bis sich Tacheles und Klartext „Na, dann gute Nacht“ sagen. Ein bissig-heiterer Realitycheck für alle, die sich an ihrem Weltbild sattgesehen haben! Übrigens, kennen Sie Schrödingers Katze? Die, die in einer Box sitzt und von der man nicht weiß, ob sie tot ist oder lebendig – bis man hineinschaut? So ist das auch mit Kleinkunstprogrammen: Man weiß nie, wie sie sind, bis man drin war. Schrödingers Kabarett. Also bis bald. Miau. 


20.  November 2022 | 18:30 Uhr

 

Vanessa Maurischat – Amor und Psycho

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Das Herz zerschossen von Amors Pfeilen, wie schön wäre das! Doch stattdessen ist das Hirn zermürbt von den eigenen Psychosen. Der alltägliche Wahnsinn und der wahnsinnige Alltag haben sich gegen uns verschworen! Kann man Löffelchen liegen mit jemandem, den man sich aufgegabelt hat? Darf man als Veganer die Salamitaktik anwenden? Egal. Auf jeden Fall immer Schritte zählen und lieber dreimal kontrollieren als die Übersicht verlieren. Vanessa Maurischat versucht Ordnung in eine unordentliche Welt zu bringen. Nach "Nacktbaden" und "Sekt and the City" gibt sich die Berliner Kabarettistin in ihrem neuen Programm gänzlich Amor & Psycho hin. Zwischen Sehnsucht und Wahnsinn ist es schließlich nur ein schmaler Grat, genauso wie zwischen Kabarett und Comedy. Ein Grat, auf dem Vanessa Maurischat traumwandlerisch balanciert. Singen ist die beste Medizin und das Klavier der Herzschrittmacher fü̈rs Gemüt. Elegant werden die verwirrten Hirnhälften entknotet, bis wir wieder klar sehen. Amor & Psycho, mit Liebe gegen den täglichen Wahnsinn! Ein Muss für Schlauberger, Angsthasen, Hobbypsychopathen und Möchtegerncasanovas.


24.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Thomas Freitag – Hinter uns die Zukunft

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Woher kommt die menschliche Unfähigkeit, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen? In seinem neuen Programm, das den Titel seiner Audiobiografie trägt, versucht Thomas Freitag spielend, lesend und erzählend darauf eine Antwort zu finden. Wenn man sich mit der Vergangenheit beschäftigt, eröffnet es den Blick in die Zukunft. Schnell wird offenbar, dass die politischen Fehlentwicklungen rundum schon früh erkennbar waren, aber nichts oder zu wenig wurde dagegen getan. So zieht Thomas Freitag Bilanz und guckt zugleich nach vorne. Seine Quintessenz ist eine ganz persönliche, denn er hat die Geschichte des deutschen Kabaretts maßgeblich mitgeschrieben. Er hat vier Kanzlerschaften parodistisch in die Knie gezwungen und wenn Angela Merkel im Kanzleramt die Koffer packt, wird er garantiert immer noch auf der Bühne stehen. Ob Nato-Doppelbeschluss, Mauerfall oder 9/11, zu allem hatte Thomas Freitag den passenden kabarettistischen Kommentar. Mit komödiantischem Blick und klarer Haltung stellt er sich auch der Selbstkritik. Denn was genau ist eigentlich falsch gelaufen, wenn man Franz-Josef Strauß verhindern wollte und am Ende Donald Trump in die Augen blicken muss?


25. und 26.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Matthias Egersdörfer – Carmen oder die Traurigkeit der letzten Jahre

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Carmen hat in einem Anfall von Heißhunger die letzten vier Rollmöpse aus dem Glas im Stehen verschlungen. Sie beobachtet nervös den großen Zeiger der Küchenuhr. In zehn Minuten wird sie die Fische erbrechen, um sich dann der 300g-Tafel Nougatschokolade zu widmen.

Egersdörfer hat schlecht geschlafen. Gestern Abend hat er befürchtet, dass ihm sein Bier nicht mehr schmeckt. Fast einen halben Kasten hat er in großer Sorge ausgetrunken. Im Halbschlaf am Vormittag hat er sich ausgedacht, wie er einige mit Mayonnaise bestrichene Rollmöpse nach dem Zwölf-Uhr-Läuten essen wird.

Der Nachbar Eichhorn hört durch die Wand das Würgen der Carmen und das Gebrüll der Enttäuschung vom Egersdörfer. Eichhorn denkt an den schwäbischen Käsehändler mit den schwarz behaarten Fingern, den er gestern im Bistro des Möbelhauses kennengelernt hat. Als Käsesommelier hatte sich dieser bezeichnet. Nach dem zweiten Prosecco schlug er dem Eichhorn vor, auf dem Parkplatz intim zu werden.

Wie kalter Rauch umgibt die Traurigkeit der letzten Jahre die Drei und die unbarmherzige Welt raucht immer weiter dicke Zigarren aus Dummheit, Hass und Hybris. Was bleibt ihnen anderes übrig, als die Fenster ihrer Eingeweide aufzureißen, wenn man nicht ersticken möchte?


27.  November 2022 | 18:30 Uhr

 

Gerhardt & Niggemeier – Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier

oder „Aus der Welt der alten weißen Cowboys“

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Wer kennt sie nicht: „Truck Stop“, die selbsternannten Cowboys der Nation, die die deutsche Sprache für die Countrymusik erschlossen haben.Man muss schon genau hinhören, was sie singen, um die tiefen Weisheiten dieser Gruppe zu erfassen.

Das haben Gerhardt & Niggemeier gemacht und herausgekommen ist ein Programm über eine Welt, in der Männer noch echte Kerle sind. Und Frauen – naja, eben Frauen.


29.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Matthias Brodowy – Klappstuhl und ich!

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Lesung Musik Freude

Wie oft hört man den Satz „Die Zeit rast uns davon!“ Matthias Brodowy bremst diese Zeitspirale gnadenlos aus. Er nimmt sich seinen Klappstuhl und setzt sich für jeweils 10 Stunden an die verschiedensten Orte:

In die Fußgängerzone, auf den Deich, mitten auf den Jakobsweg oder direkt unter den Sternenhimmel. Seine skurrilen Erlebnisse, wie den Hippster, der in den Gully rutschte, schildert er in seinem neuesten, seinem elften Programm.

So wie auf seinen Klappstuhlreisen hat er seine Gitarre dabei. Und außerdem Christian "Chrille" Schulz, der ihn bei dieser satirisch-musikalischen Lesung begleitet.

Der Auslöser für diesen liebevollen Leseabend war unser Live-STREAM aus dem Backstage-Wohnzimmer, in dem Matthias im April 2021 erstmals pur seine Geschichten vorgelesen hat. Mit viel Freude - die er hatte und bereitete. Daraus wollte er einen ganzen Abend entwickeln. Und das wird sehr abwechslungsreich: politisch, literarisch und musikalisch!

Darüber hinaus frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn im spezial Club im Apollokino gerne auch der gepflegten Albernheit und der grotesken Geschichte.

Der Hannoveraner steht seit 1989 auf der Kabarettbühne, wurde von Hanns-Dieter Hüsch entdeckt und gefördert und erhielt zahlreiche Kabarettpreise, darunter das „Schwarze Schaf“, den „Prix Pantheon“ und den Deutschen Kleinkunstpreis. Sowie schon 2007 unseren Publikumspreis "sPEZIALiST".


30.  November 2022 | 20:00 Uhr

 

Andrea Badey – Weihnachtsprogramm

 

Preis: 27,50 € | erm. 15,- €

 

 

Ein Weihnachtsprogramm für alle Glücklichen, die herzergreifend lachen wollen. Wer dieses Programm erlebt hat, wünscht sich gut gelaunt... Für immer Weihnachten! Versprochen!

Pünktlich zur Weihnachtszeit begibt sich Andrea Badey, mit Ihrer Recherche über Menschen und anderen Kuriositäten in den ganz speziellen Wahnsinn der Gesellschaft.

Sie fragt sich, warum, die Menschen gerade an Weihnachten so gerne so schlechte Laune haben?

Und schon beginnt Ihr Aufbauprogramm: Sie schlüpft mit nur einer einzigen Geste in den Kosmos der Kneipenwirtin Luzy, sie erzählt von Wünschen die nicht geholfen haben, von Omas, die sich vorsichtshalber im November schon am Bahnhof stellen, weil Heiligabend die Züge ja immer so voll sind" Sie plaudert über Marga, der Bordsteinschwalbe, die Weihnachten immer den meisten Umsatz macht, und über den schimpfenden Bergmann Hungerbühler, der lyrisch und poetisch immer schwer in die Sentimentalisierung kommt. Sie begegnet einem Kamel in der Sufi-Bar und einem arbeitsscheuen Küchenphilosophen.

Andrea Badey hält dem Publikum ihr Herz hin und singt sich mit Inbrunst die Seele aus dem Leib. Sie hält Hof vor einer Ansammlung von Weihnachtsflüchtlingen, die nur noch eine rosa Lichterkette, ein heißer Glühwein oder ein blaues Wunder retten können.