Theater für hannover


Wir müssen die gut gebuchten / ausverkauften Abende aus dem Frühjahr coronabedingt erneut verlegen. Denn unter Einhaltung der Abstandsregeln können wir im TAK statt 123 Gästen nur etwa 20-30 Zuschauer platzieren, bzw derzeit noch gar keine.

 

Zudem arbeiten wir seit Juni an einem Weg, um letztendlich gemeinsam mit der angestrebten Kulturhauptstadt Hannover 2025 und dem Kulturzentrum Pavillon Veranstaltungen aus dem TAK und dem spezial Club im Apollokino in den großen Saal des Kulturzentrums Pavillon zu verlegen. 

Der Wille der Politik war ein starker, das haben die vielen guten Gespräche in den verschiedenen Runden und Gremien gezeigt; das Team des Pavillons ist großartig und engagiert - die Umsetzung war ein Kraftakt - und letztendlich sehr pragmatisch, denn der Stand im Moment ist ein sehr guter: 

Es wird das „Theater für Hannover“ im Pavillon als größeres Dach für kleinere Veranstalter geben.

In den großen Saal des Pavillons passen beim „Theater für Hannover“ mit Abstand 200 Gäste.

Die bisherigen Karten behalten ihre Gültigkeit und gelten für die Vorstellungen im Pavillon. Jedoch verfällt die Platzreservierung.

Neue Karten für die Vorstellungen können im Foyer des TAKs und des Pavillons oder im Internet erworben werden.

 

 

Theater im Pavillon

Lister Meile 4

30161 Hannover

Tel. 0511 23 55 55 – 0

info@pavillon-hannover.de

 

www.pavillon-hannover.de

 

Getränke können mitgebracht werden. Im Pavillon gibt es derzeit keine Gastronomie im Saalbereich!

 

FOlgende Veranstaltungen werden in den Pavillon verlegt:

Oktober

Fällt leider aus!

29.10.2020   |  20 Uhr

Sarah Hakenberg | Dann kam lange nichts

Ort: Kulturzentrum Pavillon

Am Stück ohne Pause

Preis: 26,50 €

 

Berlin oder München? Kopenhagen, Wien oder doch eher Heidelberg? Während andere noch darüber nachdenken, welche die lebenswerteste Stadt auf diesem Planeten ist, bricht eine kleine, gewitzte und wagemutige Liedermacherin auf ins Abenteuer und zieht nach über zwanzig Jahren in diversen Großstädten einfach mal in die Provinz: nach Ostwestfalen. Noch nie gehört? Wenn man versehentlich durch diese Region hindurch fährt, merkt man das immer daran, dass das Netz plötzlich wegbricht und dass es anfängt zu regnen. Es gibt keine Szenekneipen, keine spektakuläre Natur, keine Kita-Plätze - einfach nichts. Außer Kartoffelfesten und Reha-Kliniken, was die Sache nicht unbedingt besser macht. In jedem Fall ist es ein idealer Ort, um neue Hakenberg-Hits zu schreiben: Über die Unsinnigkeit von Kreuzfahrten, über wahnsinnig gewordene Mütter und über Nazis, die als Umzugshelfer abgeworben werden. Intelligente Bosheiten, fröhlicher Charme und unwiderstehliche Dreistigkeit - alles wie immer!

Sarah Hakenberg ist in Köln geboren und lebte, bevor sie in die Provinz zog, in München, Berlin und Strasbourg. „Raffiniert hinterlistig" und "hundsgemein“ bezeichnete die Presse ihren Humor, und dennoch versprüht die Kabarettistin und Liedermacherin viel gute Laune, wenn sie am Klavier und an der Ukulele ihrem Publikum ihre mitreißenden Gassenhauer um die Ohren haut.

Im Fernsehen war die Künstlerin Sarah Hakenberg unter anderem bei „Nightwash" (WDR), „Ladies Night“ (ZDF), der Schweizer Late-Night-Show „Giacobbo/Müller“ (SRF1) und „Stratmanns“ (WDR) zu sehen.

2014 erhielt sie für ihre Liedtexte den Münchner Ernst-Hoferichter-Preis, 2016 den Deutschen Kabarettpreis (Nachwuchspreis)


November

21.11.2020   |  20 Uhr

Lars Redlich | Ein "Best of"

Ort: Kulturzentrum Pavillon

Am Stück ohne Pause

Preis: 26,50 €

 

Nachdem der sympathische Berliner Musik-Kabarettist und Comedian nun schon fünf Mal in Folge im ausverkauftem TAK das Hannoversche Publikum begeistert hat - sei es mit seinem preisgekrönten ersten Programm "Lars But Not Least!" oder dem zweiten "Ein bisschen Lars muss ein" -  können Sie sich jetzt auf ein "best of" aus beiden Shows plus brandneues feines Zeug freuen.
Lassen Sie sich von Wortwitz, raffinierten Lieder und der Schlagfertigkeit von Lars Redlich mitreißen und erleben Sie einen unglaublich unterhaltsamen Abend. 

Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ Berliner Morgenpost


27.11.2020   |  20 Uhr

Frank Lüdecke | Das Falsche muss nicht immer richtig sein!

Ort: Kulturzentrum Pavillon

Am Stück ohne Pause

Preis: 28,- €

 

In seinem brandaktuellen Programm stöbert Frank Lüdecke die versteckten Zusammenhänge zwischen Klimaforschung, E-Scootern, Negativzinsen und Grundeinkommen auf. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Demokratie und wer ist Anja Karliczek?
Lüdecke macht politisches Kabarett in einer Zeit, in der man sich fragt, was Politik heute überhaupt noch ausmacht. Dafür nimmt er auch kleinere Anleihen bei der Philosophie. Lüdecke ist möglicherweise etwas subtiler, dafür aber unterhaltsam. Musik gibt es auch.
Frank Lüdecke ist einer der führenden politischen Kabarettisten in Deutschland. Er war lange Zeit Mitglied im „Scheibenwischer“ (ARD), im „Satirepipfel "(ARD) und ist heute in der „Anstalt“ (ZDF) zu sehen, sowie in allen Satiresendungen der dritten Programme, wie „Mitternachtsspitzen“ oder „Schlachthof“ (BR). Lüdecke hat den Deutschen Kleinkunstpreis erhalten, den Deutschen Kabarett-Preis, den Bayerischen Kabarettpreis, den Salzburger Stier und viele andere Auszeichnungen. Er war jahrelang Hauptautor und Mitspieler für Dieter Hallervorden, hat das Kabarett DISTEL in Berlin geleitet und ist aktuell seit August 2019 neuer Betreiber und Künstlerischer Leiter der legendären Berliner „Stachelschweine“, dem ältesten Kabarett Berlins.